Aus für gewöhnliche Hendl auf dem Volksfest Pfaffenhofen. Auch ein regionales Musikprogramm sorgt für Volksfeststimmung.

Foto-Credits: Stiftl KG, www.stiftl.de

Mit „BIO-BAYERN“ und „Geprüfte Qualität Bayern“ (QGB) schafft Festwirt Lorenz Stiftl auf dem Volksfest Pfaffenhofen das konventionelle Hendl ab.

Festwirtsfamilie Lorenz Stiftl bewirtet die Besucher auf dem Pfaffenhofener Volksfest auch in diesem Jahr mit bayerischen Schmankerln, wie Schweinswürstel aus der eigenen Metzgerei, Ochsenbraten aus dem Umland und artgerechter Haltung, sowie vegane Gemüsepflanzerl.

Die Vielfalt zeigt sich ebenso im Rahmenprogramm mit abwechslungsreicher Musik, wie die Cagey Strings, Eslarner, Dellnhauser Musikanten und viele Stimmungsmacher mehr. Ein Highlight für Kinder werden u.a. Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme sein. Gerade die junge Generation entdeckt die bayerische Volksfestkultur und lebt gerne die heimischen Traditionen.

Auch der anthropogene Klimawandel ist ein wichtiges Thema für Festwirt Lorenz Stiftl. Er hat ein Umwelt-Team ins Leben gerufen. Auch die Zusammenarbeit mit der ÖKOPROFIT-Zertifizierung ist ein wesentlicher Faktor für seine eigene Umweltpolitik. Neben Klimaneutralität und Einsparungen wichtiger Ressourcen setzt die Festwirtsfamilie Stiftl ab sofort ein markantes Zeichen gegen die Massentierhaltung in der Volksfesttradition. Hierzu wurde unter Berücksichtigung eines wichtigen Kriterienkatalogs alle konventionellen Hendl abgeschafft und durch das vom Freistaat Bayern, vertreten durch das bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, zertifizierte Qualitäts- und Herkunftssicherungsprogramm „Geprüfte Qualität Bayern“ ersetzt. So erklärt Lorenz Stiftl erfreut: „Wir sind in Bayern Vorreiter für die stufenübergreifende Qualitätssicherung regionaler Lebensmittel und aus diesem Grund bieten wir in unserem Festzelt auf dem Volksfest Pfaffenhofen ausschließlich bayerische Hendl, die von der staatlichen Prüfungsstelle als „GQB“ zertifiziert sind.“

Die Stiftl-Hendl unterliegen einer unabhängigen privatwirtschaftlichen Zertifizierungsstelle und werden unter staatlicher Aufsicht zertifiziert. Das garantiert, dass die Hendl hier in Bayern gebrüht, geschlüpft, aufgezogen und geschlachtet wurden, diese Anforderungen liegen deutlich über den gesetzlichen Standards. „Wir wollen glückliche Hühner vom bayerischen Freiland, regionale Bauern fördern und nach den Kriterien der Land- und Ernährungswirtschaft wichtige Ressourcen schonen.“ Das gelingt dem Festwirt durch einen neuen Zulieferer, der Zusammenschluss von regionalen Klein-Bauern kann die Verbrauchermassen stemmen, nur so können die konventionellen Hendl abgeschafft werden.

Dies war ein langer Prozess über mehrere Monate. Einzigartig sind hierbei auch die von Lorenz Stiftl angebotenen „BIO-BAYERN“ Hendl, die nichts mehr mit der EU-ÖKO-Verordnung zu tun haben. Landwirtschaft und Forsten entspricht dem Verbraucherwunsch nach höherer Bio-Qualität mit nachvollziehbarer Herkunft. Nur Hendl, deren Bio- Qualitätsstandards weit über den gesetzlichen Vorgaben liegen und aus der angegebenen Region Bayern stammen, dürfen dieses Siegel tragen. Somit lehnt sich Lorenz Stiftl an die vier in Bayern aktiven ÖKO- Anbauverbände: Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland. Diese Höfe arbeiten alle zu 100% ÖKOLOGISCH. Lorenz Stiftl sagte abschließend, dass sie auf dem Volksfest nur Hendl anbieten, die aus einer umweltschonenden Kreislaufwirtschaft mit nachvollziehbarer Herkunft stammen. So kann man ich das „original“ bayerische Hendl mit gutem Gewissen auf der Zunge zergehen lassen.

Nähere Infos erfahrt ihr in unserem Lifestyle-Magazin im Radio auf SW1.BAYERN „Deine SchlagerWelt.

Weitere Infos über die Stiftl-Gastronomie findet ihr auf der Website: www.stiftl.de und www.stiftl-oktoberfest.de

Weiterer Pressebericht vom Donaukurier: https://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Volksfest-Pfaffenhofen-2019-DKmobil-Volksfest-soll-oekologischer-werden;art600,4266614

Schreibe einen Kommentar